Über LebensHeldin! e.V.

Die beiden Gründerinnen Silke Linsenmaier und Isabella Ladines über ihr Warum

 

Silke Linsenmaier

Initiatorin von LebensHeldin! e.V. über Ihre Geschichte und warum es LebensHeldin! überhaupt gibt

 

 

 

Mein Traum

Ich träume von einer neuen Welt für Frauen mit Brustkrebs. Einer Welt, in der die Frauen ihre BHs nicht zwischen Bettpfannen und Rollatoren kaufen müssen. Ich wünsche mir eine Welt, in der die Heilung der Seele genauso wichtig ist wie die Heilung des Körpers. Ich träume davon, dass wir alle JA zum Leben sagen können! 

Was mich bewegt hat, LebensHeldin zu gründen

Mein Vater ist 2006 gestorben. Mit 63 Jahren. Durch eine besonders böse, heimtückische Krebsart. Diagnose, OP, Chemo, Bestrahlung, Leid, Aggression, Resignation, Tod.

Genau wie der Krebs ihn zerfressen hat, habe ich den Schmerz in mich hinein gefressen.

Nach außen hin hatte ich ALLES:

eine glückliche Familie, erfolgreich im Job, tolle Freunde. Multitasking-Business Mum. Vorzeigefrau.

Mit unstillbarem Juckreiz. Denn am Tag der Beisetzung meines Vaters bekam ich plötzlich Quaddeln am ganzen Körper. Kein Arzt oder Heilpraktiker konnte mir helfen und ich habe wirklich alles probiert. 10 Jahre lang. Bis mich endlich jemand fragte, ob es vielleicht einen psychischen Hintergrund geben könnte?

Ertappt. Mein ganzes Leben lang hatte ich meine Seelenschmerzen versteckt. Heute weiß ich, dass ich damit nicht allein bin. Ich war die beste Schauspielerin und Meister im Verstecken meiner Schatten. Du auch?

Heute kann ich endlich darüber sprechen: Ich bin als Tochter eines alkoholkranken Vaters aufgewachsen. Ich habe meinen Papa unendlich geliebt. Und habe mich vielleicht gerade deshalb so geschämt, auch nur darüber zu sprechen. Ich fühlte mich schuldig, verantwortlich und konnte weder ihm noch mir verzeihen.

Erst 2016 habe ich den Versuch einer Therapie gewagt. Mit 47 Jahren, 10 Jahre nach seinem Tod! Und dabei festgestellt: ich will niemanden dafür anschreien was passiert ist oder dafür verantwortlich machen. Ich will einfach nur verstehen.

Der Beginn meiner Reise zu mir selbst.

In dieser tiefen Sinn- und Lebenskrise habe ich mich auf eine sehr lange, schmerzhafte Reise zu mir selbst begeben. Ich habe Heilung gefunden. Und das tiefe Verständnis: Meine Krankheit war ein Hilfeschrei meiner Seele. Und auch damit bin ich nicht allein.

Fast zeitgleich begann mir die Frage zu stellen: Wofür bin ich eigentlich hier? Was kann ich der Welt geben? Will ich weiterhin als Unternehmensberaterin dazu beitragen, dass Konzerne höhere Gewinne einfahren? Ich habe meinen Job immer geliebt – das tue ich auch heute noch. Aber irgendwie erschien mir auf einmal alles so sinnlos. Ich wünschte mir, dass ich mein gesamtes Wissen einbringen kann, nicht nur mein jahrelang erworbenes Fachwissen in der Bodywear- und Fashionbranche, sondern auch mein spirituelles Wissen, meine Heilkraft. Wie kann ich Schönheit und Liebe in das Leben anderer Menschen bringen? Was kann ich zu ihrer Heilung beitragen?

Dann stieß ich bei einer Recherche für meinen Job zufällig auf ein Konzept aus Amerika, das mich förmlich elektrisiert hat:

ein Beauty Day Spa für Frauen mit Brustkrebs. Eine Wellness-Oase ohne klinische Sterilität, in der alles daran gesetzt wird, dass es den Betroffenen ganzheitlich besser geht. Ein Ort der Heilung, wo Frauen neben seelischer Beratung auch zu Themen wie Brustprothetik, Bewegung, unterstützende Heilmethoden, Kopfbedeckung, Make-up, Mode und Dessous Hilfe bekommen. So etwas gibt es bei uns in Deutschland nicht.

Und auf einmal hatte ich meine Aufgabe.

JA zum Leben mit Brustkrebs

Es war wunderbar, wenn auch schmerzvoll, aus der persönlichen Krise heraus zu meinem Herzensweg zu finden. Ich wusste sofort, dass ich so einen Ort für krebskranke Frauen schaffen und ihnen dabei helfen möchte, wieder mehr Selbstsicherheit, Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein zu erlangen.

Ich erzählte meiner Freundin und Geschäftspartnerin Isabella davon – und sie war ebenfalls angezündet. Wir fingen gemeinsam an, eine konkrete Vision zu entwickeln, das Konzept detailliert auszuarbeiten und vor allem ein ganzes Team für unsere Idee zu gewinnen. Es ist ein Geschenk, auch die anderen MitgründerInnen Catarina, Christiane, Ulrike, Susan, Thomas und unsere Schirmherrin Angelika an unserer Seite zu haben. Sie alle wirken ehrenamtlich an dem Projekt mit, damit eine Vision Wirklichkeit wird. Gemeinsam mit einem tollen Team aus ehrenamtlichen Unterstützern, Helfern und Spendern erleben wir ganz intensiv, wie viel schöner es ist zu geben. Welche Kraft soziales Engagement haben kann und wie eine kleine Idee zu einem großen Herzensprojekt wird.

Wir sind dankbar für jede Hilfe und alle, die mit uns Heilung neu denken:

Wir wollen die Kraft der Frauen wecken, mit professioneller Unterstützung und moderner Spiritualität mutig und selbstbestimmt in ein neues Leben zu starten. Dafür entwickeln wir eine professionelle Online-Plattform. Das Herz der Plattform ist ein spezielles Coaching-Programm, das die Frauen auf ihrem Heilungsweg begleitet. Außerdem sind Experten-Videos zur Heilung von Körper, Geist und Seele geplant. Frauen mit Brustkrebs sind für uns echte LebensHeldinnen und haben sich eine Auszeit verdient. Das ermöglichen wir ihnen mit unseren Healing-Reisen. Unsere große Vision ist der Aufbau eines modernen Sanitätshauskonzepts und Day Spas speziell für krebskranke Frauen, aber das folgt erst in der Zukunft. Unser Projekt ist ja noch sehr jung. Wir arbeiten jetzt seit 2017 intensiv an dem Konzept. Ende Mai 2018 haben wir LebensHeldin! e.V. offiziell gegründet und wir alle engagieren uns ehrenamtlich. Unser Angebot wird komplett durch Spenden finanziert und ist für LebensHeldinnen kostenlos. 

Wir glauben, dass wir alle – als Gemeinschaft – die Gesundheit von Frauen nachhaltig positiv beeinflussen können. Uns sind in den letzten Monaten so viele Herzen zugeflogen. So viele großartige Menschen haben uns mit ihrem Rat und Unterstützung gezeigt, dass wir zusammen viel mehr erreichen können, als wir ursprünglich gedacht haben.

Wundervolle Menschen tragen zum Erfolg von LebensHeldin! bei.

Jeder ist Spezialist in seinem Bereich und bringt sich voller Engagement und Tatkraft ein. Aber allein können wir dieses Projekt nicht stemmen. 

Uns alle motiviert der Wunsch, etwas zurückzugeben von dem, was wir vom Leben geschenkt bekommen haben. Wir wachen morgens mit einem Lächeln auf und können es gar nicht erwarten, das Projekt voranzubringen. Unsere Leidenschaft ist mehr als ein soziales Engagement, es ist zu unserer Lebensaufgabe geworden und wir setzen uns in jeder freien Minute dafür ein.

Wir freuen uns, wenn auch Du Teil unserer LebensHeldinnen!-Gemeinschaft wirst!

 

Isabella Ladines

Mit-Initiatorin von LebensHeldin! e.V. über ihre Geschichte und warum eine neue Frauengesundheitskultur so wichtig ist

 

 

 

Meine Herzensaufgabe - Eine Reise zu meiner Bestimmung

Vorab: ich hatte selber keinen Brustkrebs, nicht einmal in der Familie.

Als Tochter eines Steuerberaters und Unternehmers und einer Schneiderin, bin ich früh mit dem Unternehmertum und der Mode in Berührung gekommen.

Ich entscheide mich für die Schönheit und trete in die Fußstapfen meiner Mutter. Über 20 Jahre bin ich in der Modeindustrie erst erfolgreiche Designerin, dann Produkt Managerin und Senior Director von umsatzstarken Abteilungen. Die unternehmerische Veranlagung in mir hat es in großen Konzernen weit gebracht.

2016 steige ich aus dem Konzernkarussell aus und wechsle als Managing Partner in die Unternehmensberatung Textil Management Kontor, die 2010 von Silke Linsenmaier gegründet wurde.

Dennoch: weiterhin verhelfe ich großen Unternehmen ihren Umsatz zu erhöhen.

Seit mehr als 10 Jahren lässt mich der Gedanke nicht los, dass ich meine Energie und Kreativität besser in etwas Positiveres stecken sollte als in die Beschaffung und den Verkauf von Tonnen von Klamotten, die kein Mensch wirklich braucht. Die auch noch der Umwelt schaden.

Mehr oder weniger zufällig komme ich zu einer ehrenamtlichen Aufgabe als „start social Coach“ für eine gemeinnützige Organisation. Bei dieser 4-monatigen Aufgabe erkenne ich erst, dass man nicht vermögend sein muss, um eine gemeinnützige Organisation zu gründen und Wertvolles zu tun. Die Idee und die Begeisterung dafür zählen – und meine Leidenschaft ist entbrannt. Man könnte doch…

Silke Linsenmaier, meine Partnerin in der Unternehmensberatung, und ich sind beide unsere gesamte Karriere in der Bodywear Branche tätig. Ich selbst viele Jahre für Triumph International, C&A und Takko, aber auch für ein Unternehmen namens Amoena, das Produkte für Frauen mit Brustkrebs herstellt. Ich leitete den Textil-Bereich für Spezial-Wäsche und Bademoden. Die vielen betroffenen Frauen, die ich über meine Arbeit dort kennen lernen durfte, haben mich sehr berührt und nachhaltig beeindruckt. Ihre innere Ruhe, Kraft und Stärke kamen aus einer Quelle, die ich auch erschließen wollte.

Unsere Unternehmensberatung entwickelt sich weiter. Silke und ich bilden uns als Coaches weiter, um Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu helfen. Damit entsteht das „Self Happiness© Coaching“. Die spätere Absprungbasis für die Coaching-Arbeit bei LebensHeldin! e.V.

Silke gegeisterte mich für die Idee, eine gemeinnützige Initiative für Frauen mit Brustkrebs zu gründen und wir haben das Konzept gemeinsam weiterentwickelt:

  • Unser Engagement sollte auf jeden Fall Frauen stärken und unterstützen.
  • Seelische Heilung ist uns enorm wichtig, da wir beide durch unsere Coaching-Arbeit wissen, was wir dadurch bei den Coachees verändert haben.
  • Dass von Brustkrebs betroffene Frauen in Deutschland ihre BHs für den Rest ihres Lebens zwischen Bettpfannen und Rollatoren in Sanitätshäusern kaufen müssen, regt uns ziemlich auf. Im Modehandel kennen wir uns auch aus – das sollte doch auch noch gleich nebenbei mit revolutioniert werden.

Wir sind bei der Recherche sogar ein wenig erstaunt:

Das kann doch nicht sein, dass es noch nichts gibt, was diese Dinge auch nur ansatzweise vereint. Jemand, der alles unter einem Dach für Frauen mit Brustkrebs anbietet. Heilungsansätze für Körper, Geist UND Seele.

Aus dieser Schnittmenge der plötzlich möglichen, gemeinnützigen Arbeit, meinen Erfahrungen mit von Brustkrebs betroffenen Frauen, Silkes eigene persönliche Krebserfahrung in der Familie und der lebensverändernden Coaching-Arbeit entstand nach mehr als einem halben Jahr Recherche, unzähligen Gesprächen und noch mehr Schriftstücken: LebensHeldin!

Der unbedingte Wille, Frauen dabei zu helfen, in ihre wahre Kraft und in ihr seelisches Potenzial zu kommen. Heilung dadurch überhaupt möglich zu machen. Für eine Welt einzustehen, in der die seelische Heilung genauso wichtig ist, wie die körperliche.

Denn wenn wir die Frauen einer Gesellschaft heilen, dann heilt die Gesellschaft.

Da lag es klar vor mir: Meine Bestimmung, meine Herzensaufgabe, mein Seelenauftrag

Im Mai 2018 gründen wir LebensHeldin! e.V. mit einem Team von 8 Personen um im Herbst 2018 selbst als Verein Kandidaten für das „start social Coaching“ zu werden. Ein Jahr später gewinnen wir den Emotion Award „Hand in Hand“.

Inzwischen haben wir viele Jahre Erfahrung mit LebensHeldinnen und einiges hinzugelernt:

Betroffenen zu helfen ist unser Kern-Thema.

Allerdings haben wir so viele junge Frauen kennen gelernt, die metastasierten Brustkrebs haben, weil man den Krebs nicht rechtzeitig erkannt hat. Die viel zu früh starben. Sie wurden weggeschickt mit der Aussage: Sie sind zu jung für Brustkrebs. Ein halbes Jahr später waren sie todkrank. Die Frauen, die selbstbewusst genug waren, auf eine genauere Untersuchung zu bestehen, die auf ihr eindringliches Bauchgefühl gehört haben, haben überlebt.

Wie wichtig es für junge Frauen ist, mehr über ihre Brust-Gesundheit zu erfahren!

Daher treibt es uns jetzt noch mehr als zuvor an, alle Frauen und vor allem junge Frauen aufzuklären, bevor sie Brustkrebs bekommen. Alles, was es über die weibliche Brust zu wissen gibt, zu vermitteln.

Sie aber auch innerlich und seelisch aufzubauen, die Verbindung zu sich selbst zu finden. Sie ihren eigenen Wert erkennen lehren und die Wertschätzung für ihren Körper.

Ich bin überzeugt, dass Frauen mit mehr Selbst-Bewusstsein, einer gesunden und entwickelten Intuition und mit mehr Wissen über ihren Körper mehr Chancen haben zu überleben, wenn es sie trifft.

 

 

Die Chefredakteurin der Zeitschrift EMOTION Katarzyna Mol-Wolf im Gespräch mit Silke Linsenmaier